Discount-Bestattungen – ein Thema auch in Hannover

Seit Anfang der 1990er-Jahre drängen Bestattungsinstitute auf den Markt,  die sich durch eine Niedrigpreispolitik von den etablierten Unternehmen unterscheiden. Statt – wie traditionell bei den Bestattern üblich – diskret und zurückhaltend auf ihr Dienstleistungsangebot hinzuweisen, werben die sogenannten Discountbestatter mit Slogans wie: „Tiefpreise! Der Vergleich lohnt sich!“ oder: „Ein Preisvergleich im Trauerfall ist nicht pietätlos, sondern zeitgemäß“. 

Selbst bei der Onlineauktionsbörse ebay finden sich mittlerweile Angebote für Discount-Bestattungen. Darüber hinaus haben sich verschiedene Internetseiten auf den Preisvergleich von Bestattungsangeboten spezialisiert. So werden vor allem in Großstädten wie Hannover gegen Vorkasse anonyme Bestattungen – meist als Feuerbestattungen, seltener auch als Erdbestattungen oder Seebestattungen – ohne Trauerfeier und ohne Wahl des Krematoriums, des Grabes oder des Friedhofes zu einem Pauschalpreis angeboten.

In einem solchen „All-inclusive-Angebot“ sind neben einem einfachen Sarg, der Überführung vom Sterbeort zur Verstorbenenhalle und von dort weiter zum Krematorium, sowie einem einfachen Sterbehemd, der hygienischen Grundversorgung (in der Region Hannover traditionell als „Totenfrauarbeiten“ bezeichnet) und der Erledigung der notwendigen Formalitäten darüber hinaus meistens auch die Gebühren für die Einäscherung sowie für ein anonymes Urnengrab enthalten.

Zusätzliche Leistungen wie eine Trauerfeier, Trauerredner, Blumenschmuck, Überurne bzw. Schmuckurne zur Urnenbeisetzung,  Abschiednahme am offenen Sarg, Beisetzung auf einem bestimmten Friedhof oder in einem Rasenreihengrab (häufig auch als „halbanonymes Grab“ bezeichnet) können oftmals nur gegen erheblichen Aufpreis hinzugebucht werden, so dass sich die in der Werbung versprochenen „Schnäppchenpreise“ für die standardisierten Bestattungspakete leicht verdoppeln oder verdreifachen können.

Seit der teilweisen Privatisierung der Krematorien in Deutschland – 2008 gab es neben 94 kommunalen Anlagen bereits 42 private Krematorien – ist auch in diesem Bereich ein Wettbewerb entstanden: Zwischen den einzelnen Feuerbestattungsanlagen existieren teilweise erhebliche Preisdifferenzen. Viele Discountbestatter arbeiten sogar mit Krematorien im benachbarten Ausland zusammen, so dass Überführungen zur Einäscherung hauptsächlich nach Tschechien, vereinzelt auch nach Polen oder in die Niederlande durchgeführt werden.

Die Beisetzung der Urne findet bei den Komplettangeboten der Billigbestatter – wie sie sich teilweise selbst bezeichnen – häufig direkt neben dem ausländischen Krematorium statt. Durch den weiten Anfahrtsweg wird der Besuch der Grabstelle für die Angehörigen zu einer langwierigen Angelegenheit; gerade für ältere Menschen stellt die Überwindung der Entfernung zum Besuch des Grabes ein unlösbares Problem dar.

Aber auch bei einer Beisetzung in Deutschland gibt es erhebliche Preisunterschiede zwischen den einzelnen kommunalen Friedhöfen (so sind z.B. die Kosten für eine anonyme Urnenbestattung auf dem Friedhof in Laatzen erheblich günstiger als die Gebühren auf den Friedhöfen in Hannover, Ronnenberg [mit den Ortsfriedhöfen Empelde, Weetzen, Benthe und Ihme-Roloven], Gehrden oder Barsinghausen), so dass – insbesondere bei anonymen Urnenbestattungen – immer häufiger die Friedhofsgebühren über den Beisetzungsort entscheiden.

Viele Menschen entscheiden sich bei einem plötzlich auftretenden Sterbefall vorschnell für das vermeintlich günstige Pauschalpaket des Discount-Bestatters mit anonymer Urnenbeisetzung im Ausland, merken dann aber nach einigen Wochen, dass sie ein Bedürfnis nach einem besuchbaren, individuell gekennzeichneten Grab in ihrer Nachbarschaft haben.

Doch auch in der Region Hannover gibt es inzwischen verschiedene Möglichkeiten für eine kostengünstige Bestattung – teilweise sogar mit einer individuellen Grabstelle. Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne ausführlich und unverbindlich zu diesem Thema.

Zum Weiterlesen: