Wenn zur Trauerfeier oder Beerdigung der Pastor nicht kommt

Der Alltag in einem Bestattungsunternehmen kann ganz schön durcheinander gewirbelt werden, wenn die elementaren Abläufe und wichtige Personen zur Beerdigung oder Feier nicht zur Verfügung stehen. Des Öfteren fragte ich mich, was passiert eigentlich, wenn der Pastor, Organist oder der Florist mit seinen Blumen nicht pünktlich erscheint.

Beim Floristen ist das noch ganz einfach zu lösen. Wenn wir von Cordes Bestattungen beim jeweiligen Friedhof eintreffen, liegen die Blumen meistens windgeschützt in der jeweiligen Kapelle – sollte mal ein Fehler in dieser Richtung passiert sein, ist unser Florist Achim Duda aus Wettbergen jederzeit zur Stelle, einen Ersatz zu liefern. Und durch die Nutzung von lokalen Geschäften ist er auch sehr schnell bei jedem Friedhof in Hannover und Umgebung zur Stelle und kann die Sache in einem angemessenen Rahmen wieder ausgleichen.

Wie sieht es beim Organisten aus? Nun, falls es einmal passieren sollte, dass der nicht erscheint, haben wir in unserem Firmen-Fahrzeug jederzeit ein Abspielgerät dabei, bei dem auf einem MP3-Player alle bekannten Lieder gespeichert sind. Eine Art „Best-Of“ der gängigen Musikstücke haben wir so parat, und können im Notfall angemessen aushelfen.

Auf den städtischen Friedhöfen in Hannover ist es so geregelt, dass der Stadtkantor, der die jeweiligen Organisten vermittelt, von uns eine Anmeldung erhält – und dazu noch von der Zentralen Bestattungsbearbeitung Hannovers eine Meldung über ein internes Computersystem vorliegt. Kurz, da kann nicht viel passieren, außer es käme zu einer akuten Erkrankung. Aber dann steht ja noch immer die Elektronik parat …

Und abschließend noch der Blick auf den„Worst-Case“, zu dem, was eigentlich (fast) unmöglich ist: Der Pastor kommt nicht zur Trauerfeier. Dazu zunächst ein Beispiel, wie es normalerweise abläuft:

Der Todesfall ist eingetreten und das Trauergespräch hat stattgefunden, die Angehörigen wünschen sich eine Trauerfeier mit Sarg in einer Kapelle der Stadt Hannover. Wir sprechen zuerst den Termin mit dem Friedhofsamt Hannover ab – haben wir einen Termin gefunden, der für Angehörige und das Friedhofsamt passend ist, rufen wir den Pastor an.

Dabei gehen wir davon aus, dass wir nun bereits einen Termin gefunden haben, an dem alle drei Parteien Zeit haben. Daher bekommt nun auch der Pastor eine Sterbefallmeldung mit allen wichtigen Daten per Fax oder E-Mail zugesandt, die er dann auch bestätigt. In dieser Meldung findet er auch die Telefonnummer und die Adresse der Angehörigen sowie allen relevanten Informationen, so dass er mit ihnen Kontakt aufnehmen und einen Termin zum Trauergespräch vereinbaren kann. In diesem Gespräch wird auch noch einmal über die Trauerfeier gesprochen; wann sie stattfinden wird und auch über die Musik, die der Organist dann spielen soll.

Nach diesem Gespräch bekommen wir zumeist entweder über den Pastor oder die Angehörigen die Musikauswahl übermittelt, die wir dann wiederum an den Organisten weiterleiten – somit findet also schon das dritte Mal eine Bestätigung statt.

Kein Problem bei der Trauerfeier.

Am Tag der Trauerfeier finden wir uns mit unseren Dekorationsmitteln und dem Sarg meist schon zwei Stunden vor ein und richtigen alles für die Trauerfeier her. Das bedeutet auch, dass wenn das Sarggesteck zu dem Zeitpunkt noch nicht da ist, wir immer noch diese zwei Stunden Zeit haben, um ein neues anfertigen zu lassen.

Eine halbe Stunde vor der Trauerfeier finden sich dann auch die Trauergäste, der Organist und Pastor ein und dieser geht noch einmal die Musikauswahl mit dem Organisten durch und eventuelle Missverständnisse können geklärt werden.

Sollte einer von beiden bis jetzt noch nicht erschienen sein, rufen wir sofort bei ihnen an. Von den meisten Beteiligten haben wir natürlich die Mobilnummern, so dass man sich über kurze Verzögerungen durch Staus oder ähnliches absprechen kann.

Doch natürlich ist es dann doch einmal passiert: Der Pastor war fünfzehn Minuten vor der Trauerfeier noch nicht da, wir riefen ihn im Pfarrbüro an und er hob ab. Ich erschrak und fragte ihn, ob er unsere Trauerfeier heute vergessen hätte, er sagte, dass er doch erst in einer Stunde da sein müsse und prüfte unsere Sterbefall-Anmeldung – worauf aber natürlich der korrekte Termin stand. Mit den Worten: „Ich bin sofort da!“ beendete er blitzschnell das Gespräch.

Ich ging in die Kapelle und informierte unseren Auftraggeber über die kleine zeitliche Verzögerung, und bot an, dass der Organist, um die Zeit zu überbrücken, ein paar zusätzliche Stücke spielen könnte, was der Auftraggeber auch dankend annahm. Erleichterung dann doch bei allen, als nach kurzer Zeit der Pastor an kam und wir mit der Trauerfeier starten konnten.

Durch diese dreifache Absicherung passieren die beschriebenen Fehler ausgesprochen selten –  in meinen mittlerweile drei Jahren bei Friedrich Cordes Bestattungen ist tatsächlich nur ein einziges Mal der Pastor zu spät gekommen. Und ich gehe fest davon aus, dass dies auch nicht mehr vorkommt.
Tom Heider