Trauerbegleitung im Todesfall

Die Erfahrung mehrerer Generationen in einem Bestattungsinstitut wie Cordes hat immer wieder gezeigt, wie wichtig eine gute Begleitung in der Zeit der Trauer ist. Nicht jeder Trauernde kann von der Familie oder guten Freunden aufgefangen werden. Manchmal bedarf es auch fachkundiger Gespräche und seriöser Betreuung.

Nicht alleine die Trauerfeier ist dabei wichtig, sondern auch die Stärke, die man aus der Begleitung der Zeit davor und gegebenenfalls danach erhält. Auch die Vermittlung von Fachleuten wie Seelsorgern oder Therapeuten kann dazu gehören. Dies kann besonders bei der Betreuung von Kindern gelten, die dieses Gefühl vielleicht noch gar nicht kennen. Sie werden dabei gezielt ermuntert, ihre Gefühle auszudrücken und lernen, sie zu akzeptieren.

Ein guter Ansprechpartner ist der Bundesverband Trauerbegleitung e.V., der sich zur Aufgabe gemacht hat, Standards zu erarbeiten, diese kontinuierlich fortzuentwickeln, umzusetzen und zu veröffentlichen.

Das Enthüllen der eigenen Gefühle über den Verlust gegenüber Freunden oder Familie oder professionellen Helfern ist aber sicherlich keine notwendige Voraussetzung für die Trauerarbeit, da man sich mit seinen Gefühlen auch durchaus alleine auseinandersetzen kann.

Hier gilt, dass eine gute Beratung durch einen erfahrenen, fachkundigen Bestatter den richtigen Weg zeigen kann.