»Unser Hafen« – Eine neue Bestattungsform für Mensch und Tier

In der heutigen Zeit gehen die familiären Bande immer mehr verloren; früher waren es noch drei Generationen, die im selben Haus alt wurden und sich um einander kümmerten. Heute sind immer mehr ältere Menschen komplett allein oder zumeist weit weg von den Angehörigen, weil diese etwa der Arbeit hinterher gezogen sind. Damit ändert sich auch die Bestattungs-Situation und die Umstände.

So suchen viele der älteren Menschen die Nähe zu ihren Haustieren, die oftmals die sozialen Kontakte ersetzen – und so liegt es wirklich nahe, dass man doch gerne mit seinem Haustier in einer, wenn auch vielleicht weit entfernten Zukunft im Grab verbunden sein möchte.

Ein Grund, warum die neuartige Bestattungsmethode »Unser Hafen« Anklang findet. Dazu werden immer mehr Friedhöfe gegründet oder ältere erweitert, auf denen es möglich ist, sich mit seinem Haustier nach dem Tode beisetzen zu lassen. Immer voran geht eine Kremierung (Feuerbestattung) – wenn das Tier vorab stirbt nimmt die Kremierung und die Beisetzung seinen normalen Weg und der oder die Besitzer können an der Trauerfeier teilnehmen. Sollte es aber anders herum sein, also dass die Besitzer vor dem Tier sterben, so gibt es eine Vereinbarung für die Vererbung an das Tier sowie dessen anschließende Aufnahme.

Logo "Unser Hafen" - Bestattung

Wer das genau geregelt haben und verhindern möchte, dass anders denkende Angehörige dieses gegen den Willen der Tierbesitzer ändern, kann sich gerne zu diesem Thema von einem Anwalt für Erbrecht beraten lassen.

Bei »Unser Hafen« gibt es zwei unterschiedliche Grabarten: Zum einen das Freundschaftsgrab und zum anderen das Familiengrab. Auf ersterem können zwei Menschen und vier Tiere beigesetzt werden. Beim Familiengrab können zwölf Urnen gleich welcher Art beigesetzt werden. Wobei dabei sogar auch die Grabgestaltung individuell ausgerichtet werden kann – was beim Freundschaftsgrab leider nicht möglich ist.

Bisher gibt es diese Grabarten leider nur in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, es sind aber weitere Friedhöfe deutschlandweit geplant.

Mensch und Tier im Grab vereint
Wir finden das eine wunderbare Alternative zu anderen Friedhöfen und Begräbnisformen, und hoffen, dass wir auch in unserer Nähe – in Hannover und Region – bald über einen solchen Friedhof verfügen und dieses als neue Dienstleistung anbieten können.