Rückblick Teil 2:
»Urnenwahl Hannover«

Ein weiterer Rückblick auf unsere Kunstaktion in Hannover-Linden – diesmal ein Bericht vom Konzertabend: Wir waren an diesem Tag schon ab 14 Uhr in der Galerie und freuten uns nicht nur über bestes Wetter, sondern auch über die vielen Besucher der Ausstellung. Es wurden wieder viele künstlerische Fragen über Form, Materialien und Farben an Delia Theoklidis gestellt – ich konnte dann wieder eher die bestattungstypischen Fragen beantworten.

„Kann man die Urne von Niels Heidenreich überhaupt so beisetzen, die ist ja aus Plastik …” – “Nein, die Idee dahinter ist, dass bloß die Urne beigesetzt wird und die Lichteinheit als Erinnerungsstück mit nach Hause genommen wird.“

Schnell verging die Zeit bis 18 Uhr und als wir grade alles für das Konzert am Abend vorbereiten wollten, kamen noch zwei Besucher um die Ecke und wollten noch die Urnen sehen – sie hatten die knalligen Poster in der Stadt gesehen und wollten gerne genau wissen, was das hier alles genau ist.

Selbstverständlich durften die beiden „Fans“ noch die von uns noch nicht in den Nebenraum gebrachten Urnen begutachten und alle ihre Fragen stellen.

Nachdem alles für die Abendveranstaltung  vorbereitet war, fuhr ich erst mal wieder nach Hause, denn mein Hund wollte sicherlich auch ein wenig Zuneigung bekommen. Gegen 19.30 Uhr machte ich mich auf den Rückweg zur Galerie, da ja um 21 Uhr das Künstler-Duo EX+ ein Bluespunk-Konzert geben sollten.

Urnenwahl, Kunst, Bestattung Hannover

Die Urne des Künstler-Duo EX+ möchte ich bei dieser Möglichkeit noch einmal in der Vordergrund rücken, eine wunderschöne in Gold und Weiß gehaltene Urne – an der Seite befindet sich eine Treppe, an der Babyfiguren versuchen hochzuklettern und am Ende (auf dem Urnendeckel) befindet sich eine Trauergemeinde, die sich für eine Sarg-Beisetzung versammelt haben.

Als ich nach meiner kleinen Auszeit ankam, hatten sich schon viele Menschen im Hinterraum versammelt und warteten gespannt auf den Anfang des Konzertes; als es begann verlagerte sich die Gesellschaft in den vorderen Teil der Galerie, so dass ein wenig Gedränge entstand – was aber für ein schönes Konzertgefühl sorgte.

Ich war sehr überrascht über die sehr gute Gesangstimme von Nils, der genau weiß, wie man das Publikum mitreißt. Ich verließ die Veranstaltung gegen 23 Uhr, da ich am nächsten Tag wieder früh im Büro sein musste.

Tom Heider