Anonyme Beerdigung im Rosenfrieden auf dem Stadtfriedhof Celle

Immer häufiger haben sich die Menschen in den letzten Jahren für eine anonyme Bestattung entschieden. Eine Tendenz, die viele Gründe hat – gesellschaftliche wie kulturelle. Daher gibt es eine zunehmende Reihe von Angeboten für Begräbnisse, die aus dem traditionellen Rahmen heraus fallen. Cordes Bestattungen geht schon länger auf diesen Trend ein – ist ja zum Beispiel Partner für das Kolumbarium oder für Sphärenbestattungen. Neu ist das Angebot für den Garten Rosenfrieden in Celle.

Dort, auf dem Stadtfriedhof Celle, braucht man sich um die anschließende Pflege dieses speziellen Urnen-Ruheplatzes nicht zu sorgen. Grab und Rosen werden das ganze Jahr von den Rosengärtnern gepflegt. Viele Angehörige wünschen trotz der anonymen Beerdigung einen Ort des persönlichen Gedenkens. In unmittelbarer Nähe der letzten Ruhestätte wird daher hier auf Wunsch auf einer Granitstele eine kleine Bronzetafel mit Namen und Lebensdaten der Verstorbenen angebracht.

Der Garten Rosenfrieden ist mit Strauchrosen, Kletterrosen und Beetrosen bepflanzt, diese stammen aus führenden Rosenzuchtbetrieben in Deutschland. Und der passende Ort kann zuvor nach den persönlichen Vorlieben, nach Art der Rosenpflanze oder aufgrund der Lage innerhalb der Anlage gewählt werden – entweder vorab, wenn ein Vorsorgevertrag geschlossen wurde, oder aber von den Angehörigen nach einem Todesfall.

Eine Beisetzung im Rosenfrieden beginnt an der Kapelle. Die Angehörigen und Freunde des Verstorbenen gehen von dort gemeinsam mit dem Zeremonienmeister zur Ruhestätte. Die vorgesehene Ruhezeit dieser Urnengräber beträgt ab Beisetzung 20 Jahre, wobei der Erwerb eines Grabplatzes bereits zu Lebzeiten möglich ist. Sie beginnt mit dem Tag der Beisetzung, die Lebenszeit wird nicht extra in Rechnung gestellt.