Gitarrenmusik und fröhliche Kinder: Abschied mal anders

Gemeinsame Vorbereitung auf die Beerdigung bei Cordes Bestattungen in Hannover

Wenn man von Trauerfeiern redet, denken viele Menschen zuerst an das Ave Maria, weiße Blumen und vollgeschnäuzte Taschentücher. Doch so muss es nicht sein – und ein Beispiel dafür hatten wir von ein paar Wochen. Das Besondere: die Hinterbliebene wollte persönlich dabei sein, ja sogar mithelfen, als wir den Verstorbenen für die Trauerfeier zurecht machen wollten. Auf den Friedhöfen in Hannover ist diese Möglichkeit leider nicht vorgesehen – jedoch haben wir gerne die Nutzung “unserer” Friedhofskapelle in Ronnenberg-Empelde dafür angeboten. Dieses Erlebnis war einzigartig, denn die Art, wie sie mit dem Verstorbenen umging und, wie sie mit ihm sprach war freundschaftlich, gar fröhlich.

Weiterlesen

Neues Kolumbarium in der Südstadt von Hannover

Mit dem Kolumbarium hat sich die Christliche Gemeinde der Südstadt einen Ort geschaffen, in dem Trauernde und weitere Angehörige noch nach dem Tode bei den Gottesdiensten in der Kirche verbunden sind. Diese in der Südstadt von Hannover gelegene Ruhestätte ist das zweite Kolumbarium in Hannover nach dem Kolumbarium Hl. Herz Jesu in Misburg.

Immer häufiger fällt die Entscheidung für eine anonyme Beisetzung – auch aus Sorge, dass die Grabpflege von den Angehörigen nicht gewährleistet werden kann.  Wo ein Mensch gelebt hat, da will er oft auch bestattet werden. Im Südstadt-Kolumbarium in der Nazarethkirche wird die alte christliche Tradition lebendig, die Verstorbenen auch räumlich in der gottesdienstlichen Gemeinschaft zu halten. Weiterlesen

Alternative Bestattung: Wie passiert eine Umbettung in Hannover?

Alternative Bestattung: Ruheforst Bredenbeck

In unserem Beispiel geht es um die Umbettung von einem Friedhof der Stadt Hannover zum Ruheforst in Bredenbeck (siehe Teil 1 „Alternative Bestattungsformen: Mal schnell eine Umbettung?“). Alleine die Tatsache, dass im Ruheforst eine Ruhezeit bis ins Jahr 2106 gewährleistet ist, während es sonst nur 20 Jahre auf städtischen Friedhöfen (plus zu kaufende Verlängerungen) sind, ist unter Umständen ein wichtiges Argument. Nach einem entsprechend begründeten Antrag entscheidet das Gesundheitsamt, wie es weitergehen soll. Dabei wird der Urnenaufnahmeschein des Ruheforstes mitgesendet sowie alle Sterbeurkunden der am Familienbaum zu bestattenden Familienangehörigen – und auch der Auszug aus dem Ruhebiotop des Familienbaumes, sofern die Grabstelle schon im voraus gekauft wurde. Weiterlesen

Alternative Bestattungsformen: Mal schnell eine Umbettung?

Ruheforst - Alternative Bestattung

In einem Trauerfall haben die meisten Angehörigen den Wunsch, dass einfach alles schnell vorbei und erledigt ist – und so werden manchmal Dinge ausgewählt, die man danach eigentlich gar nicht mehr gut findet. Dabei ist es am Dramatischsten, wenn die falsche Wahl eines Friedhofes oder einer Grabstelle in die Tat umgesetzt wurde. Im Nachhinein merkt man dann, dass man vielleicht gegenüber anderen Friedhöfen ein paar hundert Euro gespart hat, der Weg zu eben diesem aber mit Hin- und Rückweg bereits nach ein paar Besuchen diese Summe wieder verschlingt. Oder es halt nicht sehr schön oder ungepflegt auf der aktuellen Gräberanlage ist. Was liegt da näher als die Umbettung auf einen anderen Friedhof oder eine Beisetzungsform mit alternativen Angeboten. Das geht tatsächlich recht problemlos. Weiterlesen

Keramikurnen – antike Tradition und moderne Bestattungsform

Künstlerin Hannover Urnen

Seit dem Beginn der jüngeren Bronzezeit gingen die Menschen dazu über, ihre Toten teilweise mit Grabbeigaben auf großen Scheiterhaufen zu verbrennen und zumeist in Keramikurnen zu bestatten.

Tatsächlich sind diese Bestattungsgefäße aus Ton generell wohl die ältesten bekannten Materialien, die auf diese Weise genutzt wurden. Das belegen Funde, die mehr als 18.000 Jahre alt sind. Die Brandbestattung blieb bis in das frühe Mittelalter hinein die übliche Beisetzungsform, die erst im Laufe der ab 800 nach Christus einsetzenden Christianisierung allmählich von der Körperbestattung abgelöst wird.

Heutzutage tritt dieser religiöse Kontext zunehmend in den Hintergrund – aus hygienischen sowie aus Kostengründen wurde daher die Feuerbestattung im 19. Jahrhundert wieder populär. Das erste deutsche Krematorium wurde 1878 in Gotha gegründet. Das erste Krematorium in Hannover wurde von Konrad Wittmann entworfen und 1924 auf dem Stadtfriedhof Seelhorst fertig gestellt. Die Anlage war mehr als 70 Jahre in Betrieb, konnte allerdings den Ende der 1990er Jahre notwendigen Umweltstandards nicht mehr angepasst werden. Weiterlesen

Das letzte Hemd hat keine Taschen – Begräbnisse, Beigaben und Bedürfnisse

Bestattungen in Hannover müssen nicht konservativ sein

Eine Frage, die man im Alltag zumeist einfach weiter schiebt ist, wie stelle ich mir meinen eigenen Abschied vor? Oft, weil es soweit weg scheint, vielleicht auch weil es einem unangenehm oder gar peinlich ist. Doch eigentlich ist es ja nicht unwichtig: Möchte ich, dass meine Familie, Freunde und Bekannte von mir am offenen Sarg Abschied nehmen können, und wenn ja, was möchte ich dann angezogen bekommen, welche Dinge möchte ich an meinem Ende bei mir haben?

Sehr vieles ist möglich, zum Beispiel kann man einen Smoking tragen, oder auch einen Frack mit passendem Zylinder und Gehstock – natürlich aber auch das Trikot vom Lieblingsverein ist möglich; da gibt es keine Grenzen und Regeln. Bestattungen lassen sich in Hannover durchaus auch jenseits des „Üblichen“ gestalten. Selbstverständlich sollten diese Materialen sich nach einiger Zeit zersetzten, dieses gilt zumeist aber nur bei der Erdbestattung, bei der Feuerbestattung werden letztlich alle Beigaben mit verbrannt – und durch modernste Filteranlagen unserer Krematorien ist heute vieles möglich. Weiterlesen