Alternative Bestattung: Wie passiert eine Umbettung in Hannover?

In unserem Beispiel geht es um die Umbettung von einem Friedhof der Stadt Hannover zum Ruheforst in Bredenbeck (siehe Teil 1 „Alternative Bestattungsformen: Mal schnell eine Umbettung?“). Alleine die Tatsache, dass im Ruheforst eine Ruhezeit bis ins Jahr 2106 gewährleistet ist, während es sonst nur 20 Jahre auf städtischen Friedhöfen (plus zu kaufende Verlängerungen) sind, ist unter Umständen ein wichtiges Argument. Nach einem entsprechend begründeten Antrag entscheidet das Gesundheitsamt, wie es weitergehen soll. Dabei wird der Urnenaufnahmeschein des Ruheforstes mitgesendet sowie alle Sterbeurkunden der am Familienbaum zu bestattenden Familienangehörigen – und auch der Auszug aus dem Ruhebiotop des Familienbaumes, sofern die Grabstelle schon im voraus gekauft wurde.

Leider dauert die Bearbeitung sehr lange, so dass wir als durchführende Bestatter oft zwei Monate auf einen positiven Bescheid des Gesundheitsamtes warten müssen. Ist das erledigt und genehmigt, schicken wir den Urnenaufnahmeschein des Ruheforst, sowie den Bescheid des Gesundheitsamtes zur Friedhofsverwaltung in Hannover mitsamt einem Antrag auf Umbettung einer Urne. Dieser Antrag und alle geforderten Unterlagen werden dann nochmals von der abgebenden Friedhofsverwaltung geprüft und die Urne dann ausgebettet.

Alternative Bestattung: Ruheforst BredenbeckDas Ausbetten passiert immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor Öffnung des Friedhofes, wobei Bestatter,  und Friedhofsmitarbeiter anwesend sein müssen, um den Ablauf und seine ordnungsgemäße Durchführung zu überwachen. Da dieses bei allen drei Beteiligten in den Arbeitsablauf terminlich eingepasst werden muss, kann es wiederum zu erhöhten Wartezeiten kommen.

Je nach Dauer der angefallenen Ruhezeit und dem Material der Über-Urne muss der Inhalt eventuell in einer neuen Über-Urne gesichert werden, in diesem Fall in eine sich schnell zersetzende Biostoff-Urne, die in allen Ruheforsten Pflicht ist. Diese wird dann durch den Bestatter zum Bestattungsinstitut gebracht und im Anschluss ein Termin in Absprache mit Ruheforst und Hinterbliebenen gesucht.

Viele Dinge einer Umbettung können von den Angehörigen sicher selbst übernommen werden – gerne helfen wir als Bestattungsunternehmen aber auch dabei. Melden Sie sich unverbindlich bei uns, wir sprechen mit Ihnen über die Möglichkeiten und erstellen eine Leistungsaufstellung. So haben Sie einen guten Überblick der anfallenden Kosten. –th–